27.11.2017 – ICF-Kernkompetenzen in der Praxis

In interaktiven Übungen und mit kurzen Demos wird in diesem Workshop der Fokus auf ausgewählte Kernkompetenzen gelegt, um die eigene Coaching-Praxis zu beleben.

Dabei können die Teilnehmer des Abends mitbestimmen, mit welcher Kernkompetenz sie sich beschäftigen wollen. Zur Auswahl stehen zwei Themen:

  1. Kernkompetenz 4 – Präsenz beim Coaching und 5 – Aktives Zuhören:
    Wie die Nutzung von fünf Wahrnehmungsebenen die Präsenz des Coaches und das aktive Zuhören verstärken und dabei den Klienten ermutigen, sich zu öffnen
    Indem wir als Coaches unseren Wahrnehmungsfokus gezielt auf bestimmte Ebenen lenken, setzen wir eine Wechselwirkung mit unserem Klienten in Gang. Nicht nur, dass wir auf dieser Ebene „besser zuhören“, wir aktivieren damit auch unsere Klienten, auf dem jeweils angesteuerten Kanal zu arbeiten. Bei der Arbeit mit den Wahrnehmungsebenen geht es hauptsächlich um das Spüren und sich Hineinfühlen.
  2. Kernkompetenz 7 – Direkte Kommunikation
    Wie Sprache als Spiegel von Glaubenssätzen und als Mittel zur Etablierung eines erfolgsorientierten Bewusstseins genutzt werden kann
    Dieser Workshop-Teil setzt sich auf analytischer Ebene mit der Benutzung sprachlicher Elemente und deren Wirkung auf unsere Selbstwahrnehmung auseinander. Mittlerweile ist durch die Hirnforschung erwiesen, dass die Art, wie wir zu uns oder über uns selbst sprechen unser Gehirn „programmiert“. Somit sind es nicht mehr nur Glaubenssätze, die wir unbewusst formen, sondern es entstehen neuronale Verbindungen, mit denen wir diese Glaubenssätze zementieren. Für uns Coaches ist dieses Wissen nicht nur essentiell für unser Selbstmanagement und die Art, wie wir mit unseren Klienten sprechen, sondern auch gewinnbringend für das Coaching selbst. Unsere Klienten können mit diesem Wissen wunderbar ihre selbstsabotierenden Mechanismen erkennen und Stück für Stück verändern.

Referentin ist Christiane Wild, PCC und CPCC

Christiane war Buchhändlerin, Redakteurin und Teamleiterin und hat als Vertrieblerin und als Unternehmensentwicklerin gearbeitet. Prägend für ihren jetzigen Beruf als Coach, Trainerin und Beraterin waren Aufbau und Entwicklung der deutschen Zweigstelle des niederländischen Bildungsinstituts Schouten Global. Als Unternehmerin und Beraterin für die ICF-akkreditierten Coaching-Ausbildungen Co-Active Coaching (CTI), Organization & Relationship Systems Coaching (CRR) und Emergent Essence Dynamics, bildete sie ihre Coaching-Kompetenzen mit diesen Trainings sukzessive aus.

Termin: 27.11.2017, 18.30 – 21.00 Uhr

Veranstaltungsort: Workshops: Praxis für Achtsamkeit und Gesundheit. Wielandstr. 11, 90419 Nürnberg

Ihr Beitrag: ICF-D Mitglieder 10€, Mitglieder Global 15€, Gäste 20€

Anmeldung: richard.grillenbeck@coachfederation.de

Mo. 25. September 2017

ICF Chapter Nürnberg

Workshop „Was Adler freud – Individualpsychologie im Coaching“

5 Gründe, weshalb Coaching und Individualpsychologie so gut zusammenpassen:

  • Der Fokus auf die Stärken und Fähigkeiten, die jeder Mensch hat.
  • Die Grundannahme des Menschen als Gemeinschaftswesen.
  • Die Beitragsbereitschaft des Menschen für die Gemeinschaft.
  • Die Selbstbestimmtheit des Menschen sich Ziele zu setzen und sie zu erreichen.
  • Die Verantwortung des Menschen für sein Denken und Handeln.

Der Zusammenhang zwischen den Begriffen der Individualpsychologie und den Auswirkungen auf das menschliche Denken und Handeln wird an dem Abend auf unterhaltsamme und nachhaltige Weise deutlich.

Referent:  Armin Grimm
Zeit und Ort: 18:30 Uhr
Praxis für Achtsamkeit und Gesundheit, MBSR-Nürnberg-Erlangen,
Wielandstraße 11, 90419 Nürnberg/Johannis
Anmeldung über: richard.grillenbeck@coachfederation.de oder über Handy: 0172 9456964
Kosten:
10,- € für ICF-D Mitglieder
15,- € für ICF-Global Mitglieder
20,- € für Gäste